Sonntag, 25. September 2016

Nahtlos glücklich!


 (meine kleinen Maskottchen, die One-Eye-Gang, waren wieder mit auf Mallorca)

Liebe Handarbeitsfreundinnen!

Ich bin zwar nicht nahtlos braun, dafür aber nahtlos glücklich aus dem Urlaub zurück gekehrt. Die, die schon länger hier mitlesen, wissen, dass ich nicht unbedingt der Sandstrand-Panade-Work-on-my-tan-Typ bin. Ich sitze im Urlaub lieber mit Strick- oder Häkelzeug im Schatten unter meinem Sonnenschirm und freue mich, dass ich endlich Zeit zum ungestörten Stricken und Häkeln habe.
(verkürzte Reihen am Strand stricken)

Dieses Jahr habe ich das nahtlose Stricken für mich entdeckt. Auf der Seite „Kreatives Handarbeiten“ werdet ihr feststellen, dass bei meinen Oberteilen von Mal zu Mal weniger Nähte vorkommen. Am Anfang waren es Schulternähte, die durch verkürzte Reihen und das 3-Nadel-Abketten geschlossen wurden. Oder mein noch nicht abgeschlossener Versuch, den Ziggurat zu stricken. Inzwischen sind es ganze Oberteile, die keine Nähte mehr haben (z.B. das Top des Twinsets, das noch auf sein Westchen wartet).
(Kinderweste in Taupe - ganz ohne Nähte)
Im Urlaub habe ich dann auch ein hübsches Westchen für ein kleines Mädchen auf diese Weise gestrickt. Die Anleitung von Drops war zwar – wie leider oft – ziemlich schlecht, aber dafür kostenlos. Das Ergebnis gefällt mir sehr gut - und nicht eine Naht! Das finde ich gerade für Baby- und Kleinkindersachen sehr schön.

Und wie durch einen Zufall hatte kürzlich auch noch Irina Heemann auf Ravelry die Gruppe „Stricken ohne Naht“ gegründet, um dort ihr gleichnamiges Buch vorzustellen. Ich hatte mir das Buch bereits bei seiner Ankündigung vorbestellt und bin seit gestern stolze Besitzerin eines der ersten Bücher. Eine kleine Rezension dazu findet ihr bei „Kreative Bücher“.

Soviel für heute, jetzt werde ich mich der Fertigstellung meiner schönen Jacke nach einem Muster von Linda Marveng (auch teilweise ohne Nähte) zuwenden – die sollte längst fertig sein.

Allen viel Spaß am kreativen Tun!

Mittwoch, 7. September 2016

"Wollaps"

 (klitzekleiner Ausschnitt meiner Vorräte und WIPs)

Liebe Handarbeitsfreundinnen!
Ich weiß, die meisten von euch kaufen sich wahrscheinlich nur Wolle, wenn sie daraus auch direkt etwas Schönes zaubern können. Ich bin da leider nicht so diszipliniert. Ich kaufe und horte Wolle aus einem Augenblick des Entzückens heraus. Wenn ich Wolle sehe und fühle und vor meinem inneren Auge ein mögliches Strick- oder Häkelwerk entsteht, schlage ich zu. Und ich gestehe, ich habe auch eine ausgeprägte „Starteritis“, d.h. ich habe immer mehrere Projekte gleichzeitig angefangen. 
 (Twinset-Top, wartet noch auf Vervollständigung durch eine Lace-Weste)
  
Normalerweise kann ich damit auch gut umgehen. Aber zurzeit, ihr könnt es mir glauben, habe ich einen regelrechten „Wollaps“ (steht bei mir für "Kollaps vom vielen Wolle haben wollen"). Ich bin richtig frustriert von den vielen Garnen und angefangenen Teilen, die ich habe und die mir meine Unmäßigkeit so gnadenlos vor Augen führen und letztendlich auch meine Kreativität bremsen.
 (Eins von den "Aufgeben ist keine Option"-Projekten, mein "Ziggurat")

Befeuert wird das Ganze bei mir seit einiger Zeit von den Millionen von Möglichkeiten, die mir Pinterest jeden Tag anbietet. Ich bin geradezu süchtig nach diesen hübschen kleinen Bildchen von traumhaften Garnen, die ich mit einem Klick bestellen könnte, und überraschenden, neuen Projekten, die ich beginnen könnte. Inzwischen habe ich auch auf Pinterest so viele Ideen, dass ich in Panik gerate, ob ich das in diesem Leben alles schaffe.

Das will ich nicht! Dann bleibt der Spaß auf der Strecke.

Da Einsicht ja bekanntlich der erste Weg zur Besserung ist, habe ich mir jetzt eine strickte Wolldiät verordnet, alle meine gesammelten Garne und angefangenen Projekte hinter verschlossenen Türen verborgen und hole ein Stück nach dem anderen hervor und arbeite es zu Ende.

Und auch Pinterest werde ich mir nur noch in kleineren Dosen verabreichen und vor dem Pinnen überlegen, ob das wirklich sein muss.
Handarbeiten macht Spaß und so soll es auch bleiben! 
Habt eine schöne Zeit! Wir treffen uns bestimmt einmal in einem Wollgeschäft, beim Stricktreff oder auf einem Wollefest!


Freitag, 19. August 2016

Dabei sein ist alles!

Liebe Handarbeitsfreundinnen!
Meine erste Handarbeits-Olympiade! Auf Ravelry gibt es immer parallel zur Olympiade die "Ravellenic Games", ein wolliger Contest für verschiedene Disziplinen. Dieses Jahr habe ich mich spontan entschieden, auch daran teilzunehmen und bin mit einem Kinder-Trachtenjanker im "Sweater Triathlon" an den Start gegangen. Mit einem wirklich schönen fertigen Teil bin ich dann nach einer Woche durchs Ziel! Es hat richtig Spaß gemacht, die Ravellenics haben mich bei der Stange gehalten, so dass ich endlich wieder einmal ein fertiges Teil melden konnte.

Meine Medaille!

Baby-Janker für Vincent
Außerdem war ich am 13. August beim "Forum Lanarum", einem Wollfest, das anstatt des jährlichen Kölner Wollfestivals in der Stadthalle Frechen stattfand. Mir hat es sehr gut gefallen, ich habe anschließend wieder einige schöne Stränge handgefärbte Garne in meinen ja ohnehin schon üppig gefüllten Wolleschrank legen können. Außerdem ist es immer wieder schön, bekannte und noch nicht bekannte Handarbeiterinnen zu beiden Seiten der Ausstellerstände zu treffen. Der Ausflug hat sich für mich auf alle Fälle gelohnt; ich hatte einen tollen Tag!
So, und nun werde ich die Seiten meines Blogs auch wieder ein bisschen pflegen und euch zeigen, was ich in den letzten Wochen noch so gestrickt und gehäkelt habe, welche Torten es zu meinen Kaffeekränzchen gab und welche Bücher und Handarbeitshefte neu hinzugekommen sind.
Allen einen schönen restlichen Handarbeitssommer!

 Impressionen aus der Stadthalle Frechen
am 13. August 2016
"Forum Lanarum"