Sonntag, 16. August 2015

Wollfestival Köln - Wolle kommt von „wollen“, nicht von „brauchen“

Mitbringsel vom Wollfestival Köln am 15. August 2015
  
Liebe Handarbeitsfreundinnen!
Eigentlich – wenn ein Satz schon so anfängt, kann ich ihn eigentlich schon lassen. Eigentlich hätte ich ja genug Wolle, um mich bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag mit Nadel und Faden kreativ auszutoben. Aber – das ist immer das Wort, das zu „eigentlich“ dazu gehört – aber so ein Wollfestival ist doch zu verlockend.
Gestern waren wir dann zu Dritt in Köln, zwei von unserem Kirberger Stricktreff und ich. Mit dem ICE ab Limburg dauert die Fahrt nicht länger als wir gebraucht haben, um zusammen ein Glas Sekt auf unseren ersten gemeinsamen Ausflug zu trinken. In Köln haben wir uns dann auf halbem Weg zwischen Bahnhof/Dom und Wollfestival mit drei Ravelry-Frauen von „Stricken im Museum“ zu Frühstück, Schwatz und Kennenlernen getroffen.
Aus dem alten Gemäuer des Deutschen Sport- und Olympiamuseums, wo das Wollfestival stattfand, war die Hitze der vergangenen Wochen leider noch nicht ausgezogen. Und zusammen mit den Bergen schöner (warmer) Wolle und den vielen Frauen, war es leider sehr unangenehm warm dort. Alles in allem war es aber wieder schön, zu sehen, zu staunen, zu fühlen und viele bekannte Gesichter zu sehen.
Unbekannte Schönheit auf dem Wollfestival

Einen Pulli haben wir entdeckt, schön dekoriert auf einer Büste, aber keiner konnte uns sagen, wo er herkam, wer ihn gestrickt hat. Wir hoffen jetzt, dass es ein Modell aus der kommenden Verena ist und wir dort das schöne Muster finden.

Rosina-Schal aus Austermann Hand Painted
Mein Rosina-Schal nach dem Muster von Fadenstille ist endlich fertig geworden, nachdem ich noch einen Strang Garn nachgekauft habe. So gefällt mir die Länge dann doch besser.
Inspiriert durch den KAL in der Fadenstille-Gruppe auf Ravelry stricke ich auch den Ziggurat mit. Inzwischen habe ich zum vierten Mal neu begonnen. Im KAL ist leider viel Grundrauschen, so dass ich den Faden fürs Muster dort schnell verloren hatte. Aber auf dem Fadenstille-Blog gibt es eine schöne Schritt-für-Schritt-Anleitung, die die im KAL aufkommenden Fragen mit beantwortet, so dass ich nicht die inzwischen 1.850 Posts mitverfolgen muss, wenn ich nach einer Lösung suche.
Für alle Handarbeitsfreundinnen hier in der Umgebung gibt es ein neues Handarbeitsgeschäft in Limburg (Woll-Palais, Bischofsplatz 1) und ab nächster Woche auch in Hahnstätten (Jenndus, Kirchgasse 12).


Viel Spaß und wollige Stunden!



 


Samstag, 11. Juli 2015

#häkeln oder „Hashtag-häkeln“

(#Mug Coaster, gehäkelt aus Catania, Stäbchen und feste Maschen)

Liebe Handarbeitsfreundinnen,

heutzutage braucht's ein Hashtag! Jeder sollte eins haben. Damit wird man schneller gefunden. Also habe ich diesmal ein Hashtag gehäkelt. Einfach so, für Spaß! Und damit es nicht ganz so nutzlos ist, werde ich es als Untersetzer für meine Bürotasse nehmen.

Zurzeit bin ich mit meinen größeren Strick-Projekten etwas ins Stocken geraten. Kennt ihr sicher auch, wenn es plötzlich nicht so richtig läuft, wenn das Teil einen vorübergehenden Attraktivitätsverlust hat und nicht richtig voran geht. Dann muss ich zwischendurch eine Kleinigkeit häkeln, ein Paar Socken stricken oder ein schnelles Näh-Projekt fertig machen. Sozusagen, um mich selbst wieder anzuspornen.

Ich möchte doch noch einige Teile fertigstellen, bis wir am 15. August nach Köln zum Wollfestival fahren. Von dort möchte ich natürlich gerne auch ein paar Stränglein Garn mitbringen. Und damit ich nicht gar so ein schlechtes Gewissen habe, weil ich Wolle kaufe, obwohl ich die Schränke voll habe, habe ich fest vor, vorher noch einige Knäuel aus dem Fundus zu verarbeiten.
Seit dem letzten Post sind schon eine ganze Menge Strick-, Häkel- und auch Näh-Projekte fertig geworden. Wie immer stelle ich sie - auch wenn ich nicht so oft "poste" - regelmäßig auf der Seite "Kreatives Handarbeiten" ein, falls ihr schauen möchtet (ich hole mir auch bei euch immer gerne Anregungen).
Ich wünsche euch einen kreativen #Hashtag-Sommer ;o) - habt viel Spaß!



Sonntag, 24. Mai 2015

Kreativität – Nicht nur „Mollie makes“


Nicht nur "Mollie makes" - ich auch! 
Ich freue mich über die schöne Anregung im neuen Heft

Liebe Handarbeitsfreundinnen!
Normalerweise habe ich selbst mehr Ideen, als ich im Moment verwirklichen kann. Manchmal gerät dieses Kreativitäts-Perpetuum-Mobile aber auch ins Stocken. Dann freue ich mich über Impulse aus Zeitschriften. Diesmal sind es die zauberhafte Häkel-Rosen der aktuellen Ausgabe von „Mollie makes“. 
 
Mini-Socken als Schlüsselanhänger für den Einkaufswagen-Chip
 Nachdem ich nun all meine Lieben um mich herum mit Chip-Söckchen versorgt habe, war ich schon länger auf der Suche nach einem kleinen Mitbringsel. Und diese Rosen eignen sich wunderbar. Im Zweifelsfall kann man sie sich nicht nur an den sprichwörtlichen Hut stecken.

Auch schmuck als Schmuck am Hut!

Ich werde sie zunächst als Tischdeko beim nächsten Kaffeekränzchen verwenden. Meine Gäste dürfen sich dann jede eine Rose mitnehmen. Dazu gibt es die Erdbeer-Erdbeer-Torte (Rezept auf der Seite "Kreatives Café" - etwas scrollen, Rezept ist inzwischen weiter unten).
Erdbeer-Erdbeer-Torte
(heißt so, weil sie zwei mit Erdbeeren belegte Böden, jeweils mit Erdbeersahne, hat)
 
So, und jetzt stöbere ich ein bisschen weiter nach kreativen Ideen, die mein eigenes Kreativitäts-Perpetuum-Mobilie wieder anschubsen. 
 
Allen noch ein schönes Pfingsten!
Die ersten Eden Rose blüht im neuen Garten!

Sonntag, 1. Februar 2015

Socken-Wanderung

Angestrickt!

Liebe Handarbeitsfreundinnen!
Mit unserer virtuellen Socken-Reisegruppe auf Ravelry geht es diesen Monat in die Rhön! Schon vor Bekanntgabe des neuen Reiseziels ging mir "Rhön wär' schön" durch den Kopf. Diesmal habe ich mir mein Muster für meine Socken, die "Rhönschafe", selbst ausgedacht. Das Ergebnis ist dann in Kürze auf der Seite "Kreatives Handarbeiten" zu bewundern.

Auf der Seite "Kreatives Café" habe ich euch ein neues Rezept für einen schokoladigen Dessertkuchen aufgeschrieben, auch selbst entwickelt. Ihr seht, Handarbeiten ist wie ein Perpetuum Mobile: wenn Du einmal angefangen hast mit den kreativen Ideen, läuft's von alleine. Ich freue mich jetzt schon auf meine nächsten Einfälle und was ich draus mache.

Ich wünsche euch einen ideenreichen Februar - und wenn es ein ausgefallenes Faschingskostüm ist! Genießt eure Kreativität!

Sonntag, 18. Januar 2015

Friedenstaube

die mir gerade "in die Hände fiel", zusammen mit einer Origami-Friedenstaube, 
die ich kürzlich geschenkt bekam. Es ist Zeit für Frieden!
(Om mani padme hum)

Samstag, 17. Januar 2015

Bastel-Yoga




 Upcycling von Werbe-Kaffeebechern
7 Stück habe ich davon für meine "Mädels" und mich umhäkelt! 
Nun sind es wunderbare Behälter für Stifte oder Nadeln.


Liebe Handarbeitsfreundinnen!
Kreatives Tun heißt selbstvergessenes Schaffen und ermöglicht die Erfahrung von tiefer Entspannung und Zufriedenheit. Creative Wellness strukturiert alte Denkmuster neu und schaltet mühelos neue Ideen aktiv!

Gestern konnte ich es am eigenen Leib spüren: Kreatives Tun ist mit Wellness-Empfinden verbunden. Nach einer sehr anstrengenden Bürowoche bin ich an meinem freien Freitagmorgen mit einer scheußlichen Migräne aufgewacht. Gut, ich habe auch mit allopathischen Mitteln nachgeholfen, dass es mir wieder besser ging. Aber die größere Erleichterung war für mich ein ganz entspanntes Bastelstündchen. Schere, Kleber, Stoff und Spitzenbändchen haben mich für eine Stunde so in ihren Bann gezogen, und das Ergebnis hat mich so gefreut, dass ich anschließend von meinem eigenen Wohlbefinden ganz überrascht war. Ein tiefenentspanntes Aha-Erlebins mit einer Lieblingsbeschäftigung!
Mein Bastel-Yoga-Set! 
Die Idee für die Flower-To-Go-Becher habe ich in der aktuellen BLOOMs gefunden
 
Dass Stricken glücklich macht, weiß ich ja schon lange, sehr lange. Einen Beitrag mit interessanten Links und Downloads habe ich dazu auf der Seite von Initiative Handarbeit und weitere auf der Homepages der Frauenzeitschriften FÜR SIE und Brigitte gefunden. Oder bei MDR/Lexi-TV - dort gibt es kleine Filmbeiträge zu diesem Thema.
 Es ist möglich, dass ich euch im Laufe der Jahre schon einmal über diese oder ähnliche Beiträge berichtet habe. Sie sind nach wie vor aktuell.
Bei solchen Recherchen muss ich nur immer aufpassen, dass ich nicht zu lange von einem Link zum nächsten klicke, sonst habe ich keine Zeit mehr zum Stricken.

Und unübersehbar ist, dass ich eine Leidenschaft fürs Socken stricken entwickelt habe. Meist habe ich auch mehrere Paare gleichzeitig auf den Nadeln. Gut, dass es in den Discounter-Päckchen immer gleich auch ein Nadelspiel dazu gibt. Wenn mir wieder eine Idee kommt, möchte ich es auch gleich ausprobieren. So kam es, dass ich die Bitte nach zwei Paar Baby-Socken für zwei demnächst zu erwartende kleine Mädchen direkt nach dem Gespräch mit meiner Cousine Sonja angehen „musste“. Es kribbelte in den Fingern! Es zog mich magisch an meine Sockenwollkiste. Baby-Socken stricke ich nicht so häufig. Deshalb musste ich alle kleinen und kleinsten Sockengarn-Reste in Rosa zusammen klauben. Das gab das erste Paar. Mit dem Ergebnis des zweiten Paares habe ich mich dann selbst überrascht, weil ich aus einem kräftigeren Pink, das ich normal nie für Baby-Socken verwendet hätte, ein Paar süße Hello-Kitty-Söckchen kreiert habe.

Also, ihr Lieben, nächste Woche gibt es beim Discounter Wellness-Pakete für Wollsüchtige, denn Wolle kommt von wollen, nicht von brauchen!

Ich wünsche euch einen entspannten Einstieg ins neue Jahr!



Donnerstag, 25. Dezember 2014

Kreativer Countdown

(Eins von meinen alten, heißgeliebten Tchibo-Handarbeitsbüchern, 
zwei Knäuel "Eisblume" von 100Farbspiele als Inspiration für neue Handarbeiten)

Liebe Handarbeitsfreundinnen,

wieder neigt sich ein ereignisreiches Handarbeitsjahr dem Ende entgegen. Und ich bin viel zu lange nicht auf meinem Blog gewesen. Wie jedes Jahr stand plötzlich auch wieder Weihnachten vor der Tür, zwar angekündigt, aber irgendwie ist bei mir die Vorweihnachtszeit wieder im allgemeinen Trubel untergegangen und nicht so besinnlich gewesen wie geplant. 
  
Trotz vieler privater Veränderungen – sehr traurige und auch sehr schöne – habe ich es dieses Jahr nicht nur geschafft, einen Stand auf einem Adventsmarkt mit meinen „Mädels“ zu haben, sondern habe auch lange vor Weihnachten alle Geschenke zusammen gehabt. So konnte ich mich in den dicken Schmöker „Weihnachten“ (siehe auch „kreative Bücher“) vertiefen und leckere Menüs für die Feiertage planen oder mir eine besondere Dekoration für mein letztes Kaffeekränzchen im Dezember ausdenken.

(Zum Kaffee Schnee-Schoko-Torte, Chai-Cheese-Cakes 
und zum Sekt herzhafte Tomaten-Parmesan-Kekse mit Ras El Hanout)
  
Am Wochenende 22./23. November 2014 waren wir – meine Kaffeekränzchen-Mädels und ich - mit einem eigenen Stand auf dem Adventsmarkt im Weinland Rheingau in Eltville. Jede aus unserer Gruppe hat das dazu beigetragen, was sie besonders gerne macht. Und so gab es Gehäkeltes, Gestricktes, Genähtes, Gepatchtes, Gebackenes, Aufgesetztes, Getöpfertes, Marmoriertes, Getrocknetes und Gemischtes. Wir hatten einen bunten Stand und viel Spaß, auch wenn wir keine großen Verkaufserfolge hatten, und konnten einen Teilerlös an DIE CLOWN DOKTOREN E.V. (klickt einmal den Film auf Youtube (<<hier klicken), damit er weiter eingestellt bleibt! Danke!) spenden.

(Teilansicht unseres Weihnachtsmarktstandes)
  
 Oh, und kurz vor Jahresende habe ich mich doch tatsächlich schon wieder einer Gruppe auf Ravelry angeschlossen. Socken – natürlich! Es soll jeden Monat mit ein Paar Socken rund um die Welt geben. Zur Einstimmung haben wir ein Paar Socken unter dem Motto "Trip zum Weihnachtsmarkt" gestrickt. 
 
Und so bleibt es spannend; wie mit den Socken – wohin wird die Reise gehen, was bringt das neue Jahr? Ideen für neue Handarbeiten habe ich schon jetzt genug für Jahre. Sicher kommen im Laufe des neuen Jahres noch einige dazu, dafür werden andere verworfen; das ist ja auch ein kreativer Prozess.
 

Allen frohe Weihnachten und einen guten Rutsch in ein glückliches, gesundes und wollreiches Neues Jahr!
 (Schnee-Foto von 2012)